Olympische Qualifikation

Das Ende einer stolzen Serie

Das deutsche Eishockey war seit 1952 ununterbrochen sechzehn Mal in Folge bei olympischen Spielen vertreten. Trotz eines Sieges gegen Österreich muss die deutsche Mannschaft nun in Sotchi zuschauen.

Es ist besonders schade, wenn Traditionen reißen, die vor der eigenen Geburt ihren Anfang genommen haben. Nachdem Deutschland aufgrund des Krieges gesperrt war, konnte unsere Mannschaft 1952 zum ersten Mal wieder bei olympischen Spielen teilnehmen und schaffte es seitdem immer sich im Eishockey für das Großereignis zu qualifizieren. Nur die USA, Tschechien und die Slowakei blickten auf eine längere ununterbrochene Historie zurück. Wegen des schwachen Abschneidens bei der letzten Weltmeisterschaft und glücklosen Spiels während des Qualifikationsturniers, ist es damit nun vorbei.

 

Kopfschüttelnd bleibt man da zurück, weil dieser Ausgang nicht nötig gewesen wäre. In allen drei Partien war die deutsche Mannschaft überlegen. Auch die österreichische Presse konstatiert: „Die Deutschen spielten auch geradliniger, besser…“ Doch es fehlte letztlich an der Durchschlagskraft der Offensive, die es nicht vermochte die Spiele gegen Italien in der regulären Spielzeit zu entscheiden und sich so vom Zufall unabhängiger zu machen. Die deutsche Mannschaft schaffte es nicht das Glück zu erzwingen. Österreich wusste das clever und ausgebufft auszunutzen. Glückwunsch!

 

Der Neuaufbau des deutschen Eishockey, der vor einem Jahr mit der Verpflichtung Pat Cortinas begonnen hatte, ist nun an der ersten Hürde gescheitert! Der Saisonhöhepunkt ist passe und die Weltmeisterschaft wirkt gerade einmal wie ein Trostpflaster. Deutsches olympisches Eishockey werden wir frühestens in fünf Jahren zu sehen bekommen. Wir hatten über die Krise der deutschen Mannschaften berichtet, sie geht vorerst weiter! Wie viele andere Mannschaftssportarten vermag es auch das Eishockey hierzulande nicht sein Potential zu heben. Es hilft jedoch nicht zu verzagen, sondern jetzt erst recht anzugreifen. Einfach wird das nach dem jüngsten Nackenschlag nicht. Wir sollten ihn dennoch als Herausforderung begreifen, der es gilt die Stirn zu bieten. Das deutsche Eishockey muss mehr tun!

 

 

 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Das Ende einer stolzen Serie
  1. […] fest: das deutsche Eishockey hat den härtesten Nackenschlag des Jahres bereits hinter sich. Das Scheitern bei der Olympia-Qualifikation war genauso unnötig wie bitter. Die Mannschaft mit den besten Anlagen hatte sich selbst […]

Schreibe einen Kommentar zu Stark und unglücklich › Sportnation Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*